14.12.2016 in Ankündigung

SPD Treptow-Köpenick nominiert Wahlkreiskandidat für die Bundestagswahl 2017

 

Generalsekretärin Katarina Barley unterstützt Matthias Schmidt

 

Am 19. Dezember 2016 ab 18.30 Uhr wird die SPD Treptow-Köpenick ihren Wahlkreiskandidaten für die Bundestagswahl 2017 nominieren. Matthias Schmidt, Mitglied des Bundestages, hat im Vorfeld seine erneute Kandidatur erklärt. Er macht seit 2013 leidenschaftlich gern Politik für den Bezirk und hat beachtliche Erfolge vorzuweisen. Viele Bürgerinnen und Bürger kennen ihn und schätzen seinen unermüdlichen Einsatz. Abgesehen von den Erfolgen der SPD in der Großen Koalition konnte sich Matthias Schmidt für konkrete Projekte und Vorhaben im Bezirk einsetzen: dazu zählen höhere Mittel für die Sportförderung und den Behindertensport sowie die Mittelakquise aus dem Denkmalschutzprogramm des Bundes für die Sanierung des Strandbads Müggelsee, der Volkshochschule in Baumschulenweg und der Alexander-von-Humboldt-Schule sowie die gezielte Projektförderung des Zentrums für NS-Zwangsarbeit in Niederschöneweide.

 

Um Grußworte zum Auftakt der Versammlung ließ sich Katarina Barley nicht zwei Mal bitten. Gern kommt sie ins Rathaus Köpenick um den Genossinnen und Genossen aus dem Südosten Berlins Einblicke in die Arbeit der SPD-Bundestagsfraktion zu geben. Die beliebte SPD-Politikerin, die erfrischend politisch auftritt, ist seit einem Jahr Generalsekretärin der SPD. Innerhalb kürzester Zeit hat sie hohes Ansehen und großen Respekt erworben. Sie wurde kürzlich mit dem Politikaward „Aufsteigerin des Jahres“ ausgezeichnet.

 

Zur Wahlkreiskonferenz der SPD Treptow-Köpenick lädt der Kreisvorsitzende Oliver Igel ein. Die Veranstaltung ist öffentlich und findet statt:

am 19. Dezember 2016, ab 18.30 Uhr, im Ratssaal des Rathauses Köpenick, Alt-Köpenick 21 in 12555 Berlin.

 

25.10.2016 in Bezirks-SPD

Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung zwischen SPD und Die Linke in Treptow-Köpenick

 

Am heutigen Tage wurde in der Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche eine Vereinbarung über die politische Zusammenarbeit zwischen der SPD Treptow-Köpenick und der Partei Die Linke Treptow-Köpenick für die VIII. Wahlperiode der BVV unterzeichnet. Es ist die erste Vereinbarung, die beide Parteien überhaupt schließen. „SPD und DIE LINKE sind sich ihrer historischen Wurzeln und politischen Auseinandersetzungen bis zur und direkt nach der Friedlichen Revolution bewusst. Nach 26 Jahren Neben- und manchmal Gegeneinander wollen beide Kooperationspartner ein neues Kapitel für Treptow-Köpenick beginnen“, sagte der SPD-Kreisvorsitzende Oliver Igel. „Der Abschluss dieser Vereinbarung schließt aber niemanden aus, sondern ist auch eine Einladung an alle demokratischen Kräfte in Parteien, Verbänden, Vereinen und Initiativen gemeinsam mit uns ein weltoffenes, transparentes, soziales, ökologisches und demokratisches Treptow-Köpenick zu gestalten,“ ergänzt der Bezirksvorsitzende von Die Linke, Carsten Schatz.

Zu den Schwerpunkten der Kooperationsvereinbarung gehört die Forderung nach einem Ende des Personalabbaus auf Bezirksebene, eine Stärkung des Wohnungsneubaus durch städtische Wohnungsgesellschaften und Wohnungsbaugenossenschaften und insbesondere die Erhöhung des Wohnungsangebotes zu niedrigen Preisen, die Schaffung von zusätzlichen Kita- und Schulplätzen, die Aufwertung von Grünanlagen und Spielplätzen, die Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs wie auch des Radverkehrs.

Die Investitionsplanung des Bezirks soll den Wachstumsprozessen angepasst werden. Beide Partnerinnen wollen sich zudem rechtzeitig über die Schwerpunkte bei der Haushaltsplanaufstellung verständigen. Die Wirtschaftsförderung im Bezirksamt soll gestärkt werden und mit Erstellung eines bezirklichen Konzeptes eine klar formulierte Strategie erhalten.

Beide Parteien haben sich darauf verständigt, dass ein neues Kulturkonzept erarbeitet wird. Jugendfreizeiteinrichtungen und Kiezklubs sollen in kommunaler Trägerschaft bleiben, neue Gemeinschaftsschulen geschaffen, die Bibliothekslandschaft gesichert und das Zentrum für Demokratie ausgebaut werden.
Auch die Informationen über bezirkliche Planungen und Entscheidungen sollen verbessert werden. Bürgerinnen und Bürger sollen besser in die Lage versetzt werden, das bezirkliche Handeln nachzuvollziehen.

Die komplette Kooperationsvereinbarung können Sie hier nachlesen.

13.09.2016 in Allgemein

"Die richtigen Rezepte für Treptow-Köpenick"

 

Liebe Kochfreundinnen und Kochfreunde,

wir waren wieder auf der Suche nach „den richtigen Rezepten für Treptow-Köpenick“. Die richtigen Rezepte brauchen wir für gutes Essen und auch für gute Politik. Darum versuchen Ihre Kandidatinnen und Kandidaten und weitere Menschen aus unserem schönen Bezirk, Ihnen auf den folgenden Seiten ihre ganz persönlichen richtigen Rezepte vorzustellen und Lust darauf zu machen, den Kochlöffel zu schwingen.

Einige der Rezeptgeber werden Sie bereits persönlich kennen, manche werden Ihnen begegnet sein oder Sie werden sie in den nächsten Tagen und Wochen treffen können. Sie alle haben sich Gedanken gemacht, welches Rezept sie Ihnen persönlich vorschlagen möchten. Und dabei geht es um ein besonderes Geschmackserlebnis, eine besondere Erinnerung oder einfach die richtigen Zutaten, die so kombiniert werden müssen, dass es tatsächlich lecker und damit richtig gut wird.

Genau darum geht es auch in der Politik – für Treptow-Köpenick und Berlin in den nächsten Jahren. Auch in dem Bereich machen wir Ihnen ein Angebot, das Ihnen hoffentlich schmeckt.

Informieren Sie sich gerne – im Internet unter www.spd-tk.de und bei unseren Infoständen und Veranstaltungen. Gerne stehe ich für Ihre Fragen zur Verfügung.

Zunächst aber viel Spaß mit den Rezepten und Guten Appetit!

Ihr
Oliver Igel

01.09.2016 in Wahlen

Schmuddelwahlkampf mit gefälschten Flugblättern

 

Anlässlich der Veröffentlichung von gefälschten SPD-Flugblättern in Treptow-Köpenick erklären der Landesgeschäftsführer der Berliner SPD, Dennis Buchner und der Kreisvorsitzende der SPD Treptow-Köpenick, Oliver Igel:

"Es wird unfair im Berliner Wahlkampf. Im Umfeld des Treptower Parks werden gefälschte Anwohnerinformationen zum Lollapalooza-Festival verteilt, mit SPD-Logo, aber ohne das gesetzlich vorgeschriebene Impressum.

Diese Flugblätter stammen nicht von der SPD und die Inhalte der Flugblätter geben auch keine Positionen der SPD wieder. Die SPD Treptow-Köpenick hat Strafanzeige gestellt und bittet um Mithilfe, die Verfasser des Textes zu ermitteln.

Im Text wird mit einer Vielzahl von falschen Behauptungen gearbeitet. Die tatsächlichen Fakten zur Genehmigung des Festivals hat das Bezirksamt in Treptow-Köpenick in einer Pressemitteilung zusammengefasst, auf die wir gern verweisen“

Zur Pressemitteilung des Bezirksamts Treptow-Köpenick

Zum BVV-Beschluss vom 3. März 2016

23.08.2016 in Fraktion

5 Jahre Kommunalpolitik für den Bezirk Treptow-Köpenick 2011-2016. Die SPD-Fraktion zieht Bilanz

 

Die Bilanzbroschüre der SPD-Fraktion in der BVV Treptow-Köpenick ist erschienen. Lesen Sie hier weiter (auf das Titelbild unten klicken).

11.08.2016 in Wahlen

Wahlprogramm der SPD Treptow-Köpenick

 

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn in Treptow-Köpenick,

wie soll unser Bezirk in den zwanziger Jahren aussehen? Darüber entscheiden Sie bei den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus und zu den Bezirksverordnetenversammlungen am 18. September.
An diesem Tag wird sich entscheiden, welches das richtige politische Konzept für die nächsten fünf Jahre ist.

Mit dem hier vorgelegten Wahlprogramm wollen wir als SPD Treptow-Köpenick unseren Bezirk fit machen für das nächste Jahrzehnt. Wir legen Ihnen ein Programm vor, das konkrete Arbeitsaufträge an uns für alle Politikbereiche formuliert.

Wir legen Wert auf die Umsetzung: Sie werden deshalb nur Aussagen finden, die wir auf unserer politischen Ebene tatsächlich beeinflussen können. Heben Sie sich dieses Programm ruhig auf! Wie bei den vergangenen Wahlprogrammen legen wir auch Rechenschaft darüber ab, wie wir das Programm umgesetzt haben.

Sie werden in dem Wahlprogramm sehen, dass wir auf die aktuellen Aufgaben sehr konkret eingehen: als immer beliebter werdender Bezirk durch Zuzug und wachsenden Familien benötigen wir Investitionen in die jüngere und ältere Generation. Wir wollen Perspektiven für Arbeitsplätze und Unternehmen aufzeigen und die soziale Infrastruktur erhalten, auf die wir nicht nur stolz sind, sondern die unseren Bezirk gerade beliebt macht.

Und wir wollen weiter solide wirtschaften, denn aus Schulden wachsen keine neuen Investitionen. Das war uns wichtig und bleibt es.

Wir erheben nicht den Anspruch, allein das richtige Konzept zu haben. Auch Sie sollen und dürfen weiter mitreden. Deshalb ist es uns wichtig, die Bürgerbeteiligung zu stärken. Dafür sollten wir ins Gespräch kommen. Dieses Programm ist eine Einladung dazu - an Sie.

Bitte gehen Sie am 18. September 2016 zur Wahl. Sie entscheiden über das richtige Programm und Konzept für Treptow-Köpenick und den weiteren Weg unserer Heimat.

Ich bitte um Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung.

Ihr

Oliver Igel
Bezirksbürgermeister

 

Das komplette Wahlprogramm der SPD Treptow-Köpenick können Sie hier nachlesen.

Die Kurzfassung finden Sie hier.

18.07.2016 in Allgemein

Die SPD Treptow-Treptow-Köpenick hat die folgende Erklärung unterzeichnet:

 

Bündnis für Demokratie und Toleranz, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus Treptow-Köpenick


Keine Diffamierung des Zentrums für Demokratie!

Notwendige Anmerkungen  zum Bezirkswahlprogramm der AfD
Die AfD Treptow-Köpenick fordert in ihrem Bezirkswahlprogramm einen „Neustart“ für das Zentrum für Demokratie. Dem Zentrum werden „zweifelhaftes Demokratieverständnis“, „einseitige Fixierung auf linke Projekte“ und Ausgrenzung „bürgerlicher Kräfte“ unterstellt. Das Fest für Demokratie habe sich zu einem „Tummelplatz für linksradikale und zum Teil verfassungsfeindliche Propaganda“ entwickelt. Die AfD fordert, dass der „bisherige inhaltliche und personelle Ansatz“ des Zentrums auf den Prüfstand müsse. Dagegen sprechen wir uns entschieden aus.
Das Zentrum für Demokratie ist keineswegs ein Ärgernis für unseren Bezirk, sondern hat im Gegenteil eine 13-jährige Erfolgsgeschichte und leistet wertvolle und vielseitige Bildungsarbeit. Das Zentrum fördert in verdienstvoller Weise demokratische Kultur in unserem Bezirk und darüber hinaus und bietet Beratung sowie Unterstützung in der Auseinandersetzung mit Menschenfeindlichkeit, Rechtsextremismus und Rechtspopulismus. Unzählige Schulprojekttage, Ausstellungen, Netzwerkrunden, Diskussionsveranstaltungen und Fachtage sprechen für sich.  Die Förderung von demokratischen Werten ist heute noch genauso aktuell und wichtig wie zur Gründung des Zentrums im Jahr 2003. Egal, von wem es auch angegriffen wird, das Zentrum ist und bleibt ein guter Ort der Demokratieförderung und hat  einen festen Platz in unserem Bezirk. Wir solidarisieren uns mit dieser Arbeit und diesem Projekt.
(Das Zentrum für Demokratie ist ein Projekt des Vereins offensiv 91 e.V. und wird durch das Bezirksamt, das Land Berlin und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Zu ihm gehören InteraXion, eine Anlaufstelle für Migrant_innen, die Integrationslotsen für Treptow-Köpenick, das Register zur Erfassung rassistisch, antisemitisch, homophob und rechtsextrem motivierter Vorfälle, der Berliner Beirat für Schöneweide sowie die Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaften für Demokratie in Schöneweide und Treptow-Köpenick)

Berlin, im Juli 2016

16.03.2016 in Bezirks-SPD

Kreisvorstand der SPD Treptow-Köpenick gewählt

 

Alle zwei Jahre werden bei der SPD Treptow-Köpenick die Vorstände neu gewählt. Die Wahl des Kreisvorstandes fand am Samstag, dem 12. März in der Mensa der Köpenicker Best-Sabel-Designschule statt. Der Bezirksbürgermeister Oliver Igel wurde als Kreisvorsitzender wieder gewählt. Seine Stellvertreter sind weiterhin die Abgeordnete Ellen Haußdörfer, der Bezirksverordnete Alexander Freier und die Schulpolitikerin Dunja Wolff. Ralf Thies wurde als Kassierer wieder gewählt, ebenso André Rostalski als Schriftführer. Dem Kreisvorstand gehören insgesamt 32 Personen an. Alle Ortsteile und etliche Fachgebiete sind vertreten. "Ich freue mich über meine erneute Wiederwahl zum Kreisvorsitzenden der SPD Treptow-Köpenick. In den nächsten zwei Jahren werden mit der Berlinwahl 2016 und der Bundestagswahl 2017 sehr anstrengende Wahlkämpfe zu bewältigen sein, in denen wir von unseren inhaltlichen Angeboten als Berliner Sozialdemokraten überzeugen wollen. Es geht uns darum, pragmatische Politik für Treptow-Köpenick zu machen. Dafür wollen wir inhaltlich überzeugen und auch neue Mitglieder gewinnen. So werden wir bis Mai gemeinsam mit unseren Parteimitgliedern unser Programm für Treptow-Köpenick für die nächsten fünf Jahre erarbeiten und der Öffentlichkeit vorstellen."

04.03.2016 in Bezirks-SPD

Neue Vorstände bei der SPD Treptow-Köpenick

 

Alle zwei Jahre werden bei der SPD Treptow-Köpenick die Vorstände neu gewählt. Die Wahl des Kreisvorstandes findet am Samstag, 12. März 2016 in der Mensa der BEST-Sabel-Designschule statt. Der Bezirksbürgermeister Oliver Igel tritt wieder als Kreisvorsitzender an.

Die SPD-Abteilungen in den Ortsteilen und die thematischen Arbeitsgruppen haben bereits gewählt:

Die SPD Köpenick Nord hat den Abgeordneten Tom Schreiber als neuen Vorsitzenden gewählt. Seine Stellvertreter sind Jürgen Radebold, Paulina Frank und Christopher Jäschke. Manuel Tyx wurde als Kassierer bestätigt und Silvia Heyden bleibt Schriftführerin.

Bei der SPD Friedrichshagen wurde der Rechtsanwalt Marc-Oliver Ram als Vorsitzender wieder gewählt. Seine Stellvertreter sind Lars Borgfeld, Monika Drews und Ralf Thies. Sven Schmohl wurde als Kassierer bestätigt und als neuer Schriftführer wurde Ferdi Akaltin gewählt.

Bei der SPD Rahnsdorf ist der Wissenschaftler Christian Krüger als neuer Vorsitzender gewählt worden. Seine Stellvertreterinnen sind die Wahlkreisabgeordnete Renate Harant und neue Wahlkreiskandidatin Karin Zehrer.

Die SPD Müggelheim hat den Haushaltspolitiker Ulrich Wethkamp als Vorsitzenden wieder gewählt. Seine Stellvertreterin bleibt Sabine Bock. Als Kassiererin wurde Sandra Wersinger wieder gewählt und neuer Schriftführer ist Frank Wersinger.

Die SPD Köpenick / Treptow Süd hat den Wahlkreisabgeordneten Robert Schaddach als Vorsitzenden wieder gewählt. Seine Stellvertreter sind Regina Klinger, David Lofing neu Jörg Tschernitschek. Helmut Kroschel wurde als Kassierer und Hannes Stein als Schriftführer wieder gewählt.

Die SPD Altglienicke hat die Bezirksverordnete Dr. Ursula Walker als Vorsitzende wieder gewählt. Stellvertreter sind die Wahlkreisabgeordnete Ellen Haußdörfer und Marvin Hartmann. Bernd Haupt bleibt Kassierer und André Rostalski Schriftführer.

Bei der SPD Johannisthal / Niederschöneweide wurde die Kulturpolitikerin Irina Vogt als neue Vorsitzende gewählt. Ihre Stellvertreter sind Paul Bahlmann und André Riegmann. Horst Haffner bleibt Kassierer und Karin Geißler wurde Schriftführerin.

Bei der SPD Baumschulenweg wurde der Wahlkreisabgeordnete Andy Jauch als Vorsitzender wieder gewählt. Seine Stellvertreter sind weiterhin Josephine Weinhold und Kevin van Mörbeck und Winfried van Mörbeck bleibt Kassierer. Als Schriftführerin wurde Julia Dittmer neu gewählt.

Die SPD Alt-Treptow / Plänterwald hat den Jugendpolitiker und Wahlkreiskandidaten Alexander Freier als Vorsitzenden wieder gewählt. Seine Stellvertreter sind Katharina Stillisch, Jenny Lehmann und Christian Falkenberg. Sven Wierskalla bleibt Kassierer und Romana Seth wurde als Schriftführerin gewählt.

Bei der SPD Oberschöneweide wurde der Sozialpolitiker und Wahlkreiskandidat Lars Düsterhöft als Vorsitzender wieder gewählt. Seine Stellvertreter sind Miriam Boger, Antje Müller und Florian Lauer. Der Kassierer Stefan Hoffmann und der Schriftführer Andy Gentzsch sind neu im Amt.

Die SPD Adlershof hat Robert Willemelis als Vorsitzenden wieder gewählt. Seine Stellvertreter sind Ana-Maria Trasnea und der Baustadtrat Rainer Hölmer. Neu gewählt wurden die Kassiererin Franziska Ulm-Düsterhöft und die Schriftführerin Hilke Meyer.

Die SPD Allende / Wendenschloß / Altstadt hat den Wirtschaftspolitiker Steffen Sambill als neuen Vorsitzenden gewählt. Seine Stellvertreter sind Christine Eichel, Edwin Hoffmann und Vincent Paul. Werner Krüger wurde als Kassierer bestätigt, ebenso Jutta Portée als Schriftführerin.